weitere Laufszene Events
Samstag, 12. Oktober 2019

Take nothing but memories - Leave nothing but footprints

Wir sind zu Gast in der Natur und möchten ihr mit Respekt begegnen. Daher ist es uns ein großes Anliegen, den AdventureWalk so nachhaltig und umweltschonend wie nur möglich zu gestalten. Daher bitten wir euch am Eventtag keinen Abfall liegen zu lassen – bitte nehmt Essensreste bzw. Verpackungsmaterialien wieder mit oder entsorgt sie im vorgesehenen Behältnis am nächsten Verpflegungspunkt. Benutzt bitte weiterhin nur die gekennzeichneten Wege – das hilft, nicht verloren zu gehen und schützt gleichzeitig die Umwelt. Zusätzlich habt ihr die Möglichkeit, am gesamten Veranstaltungstag kostenlos das Streckennetz des VVO zu nutzen. Somit könnt ihr entspannt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu euren Startpunkten anreisen und im Ziel die müden Beine ebenfalls im Zug entspannen.

Unterstützung regionaler Projekte

Etwas zurückgeben, regionale Projekte unterstützen, vor Ort etwas bewirken – auch das macht den AdventureWalk aus. Deshalb gehen 1,50 Euro pro Teilnehmer als Unterstützung an ein Projekt, einen Verein oder eine örtliche Initiative – damit ist der AdventureWalk nicht nur ein Event, was euch noch lange in Erinnerung bleiben wird, sondern ihr unterstützt mit eurem Startgeld aktiv ausgewählte Projekte.

Projekt AdventureWalk 2019

In diesem Jahr unterstützen wir mit dem AdventureWalk das Projekt „Rene-Prokoph-Gedächtnisweg“. Die aktuelle Wegeverbindung vom Nationalparkbahnhof Bad Schandau nach Gohrisch (Hörnelweg) führt ohne Fußweg über ca. 300 m an der B172 entlang. Seit vielen Jahren wird an der Idee gearbeitet, über eine neu zu bauende Steiganlage die Nutzung der Bundesstraße durch diese neue Wegeführung zu unterbinden. Damit wird der Weg nicht nur attraktiver, sondern auch eine große Gefahrenstelle wäre vereitelt.

René Prokoph (1967 – 2014) war ein leidenschaftlicher Bewahrer der Sächsischen Schweiz und verstarb leider viel zu früh 2014 in Folge eines Arbeitsunfalls. Sein großes Interesse galt der Kulturgeschichte, dem Denkmal– und Naturschutz sowie dem praktischen Artenschutz in der Sächsischen Schweiz. Kein historischer Grenzstein, den er nicht kannte. Als Vorsitzender des Gebirgsvereins in Gohrisch war René Prokoph weiterhin eine tragende Säule in seinem Heimatort.

1,50 Euro pro Teilnehmer - das macht eine insgesamte Spendensumme bei Erreichung des Teilnehmerlimits in Höhe von 4.500 Euro, gehen als zweckgebundene Spende im Rahmen des AdventureWalks 2019 an die Stadtverwaltung Bad Schandau sowie die Gemeinde Gohrisch zur Unterstützung des Projektes „Rene-Prokoph-Gedächtnisweg“.

Rückblick 2018

Beim AdventureWalk 2018 stand die Sanierung der Brücken im Schindergraben im Fokus. Der Graben, welcher seinen Namen dem ehemaligen Hohnsteiner Schinder (einer unentbehrlichen Person, welche sich um die Entsorgung totem Viehs zum Schutz vor Krankheiten und Seuchen kümmerte – erstmalige Erwähnung des Hohensteiner Schinders geht auf 1546 zurück) verdankt, wird von uns in der letzten Etappe durchwandert. Dabei handelt es sich um einen typischen Schluchtwald mit feuchtem und felsigem Untergrund. Durch den Schindergraben führt der Hohnsteiner Bach, welcher auf dem wundervollen Wanderweg durch die Schlucht durch mehrere kleineren Brücken überquert wird. Diese Brücken sind dringend sanierungsbedürftig.

1,50 Euro pro Teilnehmer - das macht eine insgesamte Spendensumme bei Erreichung des Teilnehmerlimits in Höhe von 2.700 Euro, gingen als zweckgebundene Spende im Rahmen des AdventureWalks 2018 an die Stadt Hohenstein zur Unterstützung der Sanierung der Brücken im Schindergraben.